Grafen

Phrases and example sentences

Tochter des Grafen

und Elisabeth, einer Tochter des Grafen Rapoto II.

Sie war eine Tochter des Grafen Philipp Ludwig II.

Mathilde wurde als Tochter des Grafen Amadeus III.

Sohn des Grafen

Wilhelm war der vierte Sohn des Grafen Johann VII.

Walram war der zweite Sohn des Grafen Heinrich II.

Ozi war vermutlich ein Sohn des Grafen Otakar III.

Besitz der Grafen

Um 1200 kam es in den Besitz der Grafen von Bogen.

Diese Burg war im Besitz der Grafen von Leiningen.

Das Dorf war in Besitz der Grafen von Schulenburg.

Grafen von Henneberg

Weitere Auftraggeber waren die Grafen von Henneberg.

Er war Ministerialer des Grafen von Henneberg.

Grafen von Berg

Sie gehörte zu den Dienstleuten der Grafen von Berg.

Die Grafen von Berg waren Vögte der Abtei Michaelsberg.

Gräfrath war zunächst noch im Besitz der Grafen von Berg.

Wappen der Grafen

Das Wappen der Grafen von Altendorf ist unbekannt.

Die Eule stammt aus dem Wappen der Grafen von Saurau.

Früher war es das Wappen der Grafen von Bogen.

letzten Grafen

Nach dem Tod des letzten Grafen von Cilli, Ulrich II.

Nach dem Tod des letzten Grafen Heinrich VIII.

Nach dem Tode des letzten Grafen von Andechs Otto VIII.

Aussterben der Grafen

Nach dem Aussterben der Grafen von Rieneck mit Philipp III.

Bis zum Aussterben der Grafen von Ziegenhain mit Johann II.

Nach dem Aussterben der Grafen von Katzenelnbogen mit Philipp I.

Tod des Grafen

Um 1155 kam es nach dem Tod des Grafen Robert III.

1736, mit dem Tod des Grafen Johann Reinhard III.

Grafen von Savoyen

Ulrich war Gefolgsmann des Grafen von Savoyen.

von Thoire-Villars an die Grafen von Savoyen.

Guigues führte eine Fehde gegen den Grafen von Savoyen.

Geschlecht der Grafen

von Sulz aus dem Geschlecht der Grafen von Sulz.

Sie entstammte dem Geschlecht der Grafen von Lupfen.

Damit erlosch das Geschlecht der Grafen von Lebenau.

Grafen von Württemberg

1317 ging Metzingen an die Grafen von Württemberg.

1418 gelangte der Ort an den Grafen von Württemberg.

Teile des Orts Lehen der Grafen von Württemberg und Allod.

Besitz des Grafen

ging auch Boekzetel in den Besitz des Grafen über.

Wronin war im Besitz des Grafen von Sedlnitzky.

Er war damals im Besitz des Grafen Gausfred I.

Grafen von Katzenelnbogen

Lehnsherren waren die Grafen von Katzenelnbogen.

Besitzer waren damals die Grafen von Katzenelnbogen.

1479 starben die Grafen von Katzenelnbogen aus.

Grafen von Hanau

In Gold drei rote Sparren der Grafen von Hanau, 2.

1446 ist der Zehnte im Besitz der Grafen von Hanau.

So ist ein Adelsbeweis eines Grafen von Hanau belegt.

Familie der Grafen

Er war Angehöriger der Familie der Grafen Tolstoi.

Er stammte aus der Familie der Grafen von Sponeck.

Er entstammte der Familie der Grafen von Diepholz.

Linie der Grafen

Mit ihm starb die Linie der Grafen von Lebenau aus.

Eine Linie der Grafen von Dießen wurde mit Otto II.

Nachdem die Linie der Grafen von Baden mit Arnold IV.

Titel eines Grafen

Zudem führten sie den Titel eines Grafen von Glatz.

Zudem führte er den Titel eines Grafen von Glatz.

Grafen von Kyburg

Diesen folgten im Jahr 1258 die Grafen von Kyburg.

verheirateten Grafen von Urach und Grafen von Kyburg an.

Eine Verbindung zu den Grafen von Kyburg ist ausgeschlossen.

letzten Hanauer Grafen

Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III.

Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III.

späteren Grafen

Darunter waren die späteren Grafen von Ingelheim.

Sie gebar um 1180 den späteren Grafen Ludolf II.

Hiernach wurde Jutta dem späteren Grafen Heinrich IV.

Oberhoheit der Grafen

1402 kam das Dorf unter die Oberhoheit der Grafen von Savoyen.

1358 kam Saint-Prex unter die Oberhoheit der Grafen von Savoyen.

Später gerieten sie unter die Oberhoheit der Grafen von Montfort.

Grafen von Oettingen

Diese wurden an die Grafen von Oettingen verkauft.

Es waren Ministerialen der Grafen von Oettingen.

Auch die Grafen von Oettingen hatten im Dorf Besitz.

Grafen von Mansfeld

Sie wurde von den Grafen von Mansfeld 1362 erobert.

Die Grafen von Mansfeld schrieben sich mit einem „n“.

In der Nacht schlagen Männer des Grafen von Mansfeld zu.

Grafen zu Stolberg

Uftrungen unterstand einst den Grafen zu Stolberg.

Er stammt aus dem Adelsgeschlecht der Grafen zu Stolberg.

Ihr Besitz fiel an die Grafen zu Stolberg.

Grafen von Nassau

Das Patronatsrecht stand den Grafen von Nassau zu.

Die Grafen von Nassau bauten die Burg weiter aus.

Danach erhielten die Grafen von Nassau den Zehnt.

Grafen von Schwarzburg

1356 kommt die Burg an die Grafen von Schwarzburg.

Der Löwenschild ist der der Grafen von Schwarzburg.

1356 erbten die Grafen von Schwarzburg Burg und Ort.

Grafen von Arnsberg

von Werl Stammvater der Grafen von Arnsberg war.

Die Vogtei stand anfangs den Grafen von Arnsberg zu.

Lehnsherr der von Heggen waren die Grafen von Arnsberg.

Grafen von Waldeck

„Padberger Fehde“ wieder an die Grafen von Waldeck.

Sie waren danach Lehnsleute der Grafen von Waldeck.

Dem Grafen von Waldeck stand 1269 der Zehnte zu.

Herrschaft der Grafen

Es ging in die Herrschaft der Grafen von Besalú über.

Werner gehörte zur Herrschaft der Grafen von Wartstein.

Einst gehörte der Ort zur Herrschaft der Grafen von Berg.

Grafen von Montfort

Sie war bis 1390 Stammsitz der Grafen von Montfort.

Herren waren unter anderen die Grafen von Montfort.

(HRR) verlieh dem Grafen von Montfort die Schürfrechte.

Grafen von Toulouse

Wenig später gehörte es den Grafen von Toulouse.

Es befand sich damals im Besitz des Grafen von Toulouse.

Im 12. Jahrhundert gehörte das Dorf den Grafen von Toulouse.

Grafen von Gleichen

Dies waren über lange Zeit die Grafen von Gleichen.

Sie nannten sich nun Grafen von Gleichen und Hatzfeld.

1255 wurden Grafen von Gleichen Lehnsherren des Dorfes.

Grafen von Sulz

Das Erbhofrichteramt lag bei den Grafen von Sulz.

1507 bis 1613 waren die Grafen von Sulz Besitzer.

1497 kam ‚die Herrschaft‘ an die Grafen von Sulz.

Grafen von Hoya

Torquatus die Burg den Grafen von Hoya zum Pfand.

Die Siedlung geht auf die Grafen von Hoya zurück.

Der Ort war zeitweise Residenz der Grafen von Hoya.

Witwe des Grafen

Nerra von Anjou und Witwe des Grafen Gottfried II.

Maria war die Witwe des Grafen Karl von Étampes.

Die Gräfin Mechthild, Witwe des Grafen Heinrich III.

Grafen von Rieneck

Die Weiler waren Vasallen der Grafen von Rieneck.

Kurz darauf starben die Grafen von Rieneck 1559 aus.

Grafen von Tirol

Vor 1248 gelangte die Burg an die Grafen von Tirol.

Diese waren Ministerialen der Grafen von Tirol.

Um 1250 kam der Hof an die Grafen von Tirol.

Grafen von Flandern

von Frankreich und dem Grafen von Flandern beteiligt.

Von 862 bis 1191 gehörte Bully den Grafen von Flandern.

Mathilde stammte aus dem Hause der Grafen von Flandern.

Grafen von Oldenburg

Die Grafen von Oldenburg waren wichtige Deichbauer.

(→ siehe dazu auch Liste der Grafen von Oldenburg).

für 500 Goldgulden die Burg dem Grafen von Oldenburg.

Grafen von Montbéliard

Henriette war die Erbin des Grafen von Montbéliard.

Von 1163 bis 1397 waren sie Grafen von Montbéliard (Mömpelgard).

Die Herrschaft gehörte einer Seitenlinie der Grafen von Montbéliard.

Grafen von Bogen

Um 1200 kam es in den Besitz der Grafen von Bogen.

von Bogen erbaut und war Sitz der Grafen von Bogen.

Windberg war ursprünglich Sitz der Grafen von Bogen.

Grafen von Hohenberg

Diese waren Lehnsmannen der Grafen von Hohenberg.

Die Farben spiegeln die Grafen von Hohenberg wider.

Besitzer der Burg waren die Grafen von Hohenberg.

regierenden Grafen

Nach dem Tod des regierenden Grafen Alram II.

), war der jüngere Bruder des regierenden Grafen Wilhelm II.

Er war der jüngere Bruder des regierenden Grafen Godebold II.

Grafen von Ziegenhain

Ab 1366 waren die Grafen von Ziegenhain Miteigentümer.

Als die Grafen von Ziegenhain mit Johann II.

Er wurde Amtmann der Grafen von Ziegenhain zu Neukirchen.

Lehen der Grafen

1128 wurde Colmberg Lehen der Grafen von Hohenlohe.

Es war damals ein Lehen der Grafen von Castell.

Zunächst blieb sie ein Lehen der Grafen von Schönborn.

Grafen von Barcelona

Er begründete damit die Dynastie der Grafen von Barcelona.

Der Namenszusatz del Compte erinnert an die Grafen von Barcelona.

Der Vater hatte bereits den Grafen von Barcelona als Seneschall (lat.

Grafen von Schönborn

Bereits 1733 erwarben es die Grafen von Schönborn.

1661 gelangt der Hof an die Grafen von Schönborn.

Die wiederum verkauften an die Grafen von Schönborn.

erwarben die Grafen

1642 erwarben die Grafen von Waldstein den Besitz.

Im Jahre 1507 erwarben die Grafen Kaunitz die Güter.

Grafen von Ortenburg

Etwa 1120 ließen sich die Grafen von Ortenburg nieder.

Jahrhundert Ministerialbesitz der Grafen von Ortenburg.

Dieser war Ahnherr der Grafen von Ortenburg.

Grafen von Sponheim

Die Grafen von Sponheim waren im Besitz des Ortes.

Die Grafen von Sponheim hatten Einkünfte aus dem Ort.

Die Grafen von Sponheim hatten einen Hof zu Kludenbach.

Grafen von Sayn

Das Geschlecht war Lehensträger der Grafen von Sayn.

Mit ihm starben 1606 die Grafen von Sayn im Mannesstamm aus.

Grundherren über das ganze Gebiet waren die Grafen von Sayn.

Grafen zu Castell

Grundherren des Dorfes waren die Grafen zu Castell.

als Burgmann für die Grafen zu Castell gedient.

Dorfherren von Fahr waren damals die Grafen zu Castell.

Grafen von Freiburg

an die Nachfahren der Grafen von Freiburg zurück.

von Hachberg, des Bistums und der Grafen von Freiburg.

Über diese kam es an die Grafen von Freiburg.

Grafen von Leiningen

Diese Burg war im Besitz der Grafen von Leiningen.

Erbauer waren wohl die Grafen von Leiningen.

1247 waren die Grafen von Leiningen Lehnsherren der Burg.

jungen Grafen

Dies sollte prägend auf den jungen Grafen wirken.

Der Herzog ist der Vater jenes schönen jungen Grafen.

Das war eine besondere Wertschätzung des jungen Grafen.

Grafen von Orlamünde

Die Burg war im Besitz der Grafen von Orlamünde.

Im Mittelalter gehörte das Dorf den Grafen von Orlamünde.

Besitzer waren die Grafen von Orlamünde.

Grafen von Helfenstein

Der Ort gehörte damals den Grafen von Helfenstein.

Es unterstand damals den Grafen von Helfenstein.

Grafen von Solms

Somit waren die Grafen von Solms im Alleinbesitz.

Im Jahre 1418 kam die Burg an die Grafen von Solms.

Grafen von Wertheim

Das Patronat hatten die Grafen von Wertheim inne.

von Wertheim an die Grafen von Wertheim über.

starben die Grafen von Wertheim 1556 im Mannesstamm aus.

Grafen von Toggenburg

Um 1200 gehörte es den Grafen von Toggenburg.

1424 fiel die Vogtei Rheintal an die Grafen von Toggenburg.

Die Gerichtsbarkeit war in der Hand der Grafen von Toggenburg.

Grafen von Andechs

aus dem Hause der Grafen von Andechs verliehen.

Nach dem Tode des letzten Grafen von Andechs Otto VIII.

1180–1230), teils der Grafen von Andechs (Wernhard, ca.

Grafen von Görz

Die Grafen von Görz hatten ein Castrum errichtet.

Später gelangte sie in den Besitz der Grafen von Görz.

Sie lag damals im Herrschaftsbereich der Grafen von Görz.

Grafen von Foix

de Grailly, Captal de Buch, an die Grafen von Foix.

1494 wurde der Ort durch Truppen des Grafen von Foix erobert.

es im Jahr 1208 seinen Vasallen, den Grafen von Foix, schenkte.

Grafen und Fürsten

Er ist Stammvater der Grafen und Fürsten von Schwarzburg.

Die Waldecker Grafen und Fürsten entstammten dem Haus Waldeck.

Für die Grafen und Fürsten von Salm siehe Stammliste des Hauses Salm.

Grafen von Werdenberg

Sigmaringen gehörte zuvor den Grafen von Werdenberg.

Später übernahmen die Grafen von Werdenberg deren Besitz.

Letztere verkauften ihn 1418 an die Grafen von Werdenberg.

Sitz der Grafen

von Bogen erbaut und war Sitz der Grafen von Bogen.

Windberg war ursprünglich Sitz der Grafen von Bogen.

Kleve war Sitz der Grafen und Herzöge von Kleve.

Ministeriale der Grafen

Sie waren Ministeriale der Grafen von Wasserburg.

Diese waren Ministeriale der Grafen von Veringen.

Sie waren Ministeriale der Grafen von Dillingen.

Grafen von Kleve

Sie wurde damit zum Offenhaus der Grafen von Kleve.

Seit 1338 lag die Landeshoheit beim Grafen von Kleve.

Die Nachkommen von Rutger waren die Grafen von Kleve.

Grafen von Sulzbach

Als Erbauer werden die Grafen von Sulzbach genannt.

Diese waren Vasallen der Grafen von Sulzbach.

Die Grafen von Sulzbach sterben 1188 in männlicher Linie aus.

Grafen und späteren

1020 Sitz der Grafen und späteren Herzöge von Limburg.

Die Grafen und späteren Fürsten begannen in Aurich mit einer regen Bautätigkeit.

Es ist seit 1535 Sitz der Grafen und späteren Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen.

Grafen von Veringen

Später ging der Besitz an die Grafen von Veringen.

Diese waren Ministeriale der Grafen von Veringen.

Sie waren Ministeriale der Grafen von Veringen.

Grafen von Neuenburg

(† 1225) sind als Grafen von Neuenburg belegt.

Heinrich entstammte dem Geschlecht der Grafen von Neuenburg.

Erlach war ein wichtiger Stützpunkt der Grafen von Neuenburg.

ersten Grafen

Die ersten Grafen gehörten dem Haus Dortmund an.

(1103–1135) und des ersten Grafen von Veldenz Gerlach I.

Der Enkel des ersten Grafen war Anne de Noailles († 1678).

Herren und Grafen

Die ersten Herren und Grafen nannten sich von Neuenburg.

Die Mühle stand im Eigentum der Herren und Grafen von Hanau.

Es gibt einen Familienverband der Herren und Grafen von Schack.

Grafen von Cilli

Später kam es in den Besitz der Grafen von Cilli.

Und diese übergaben Maichau an die Grafen von Cilli.

Seither führten sie den Titel Grafen von Cilli.

Grafen von Castell

Auch die Grafen von Castell waren hier begütert.

Es war damals ein Lehen der Grafen von Castell.

Die Grafen von Castell übergaben ihnen die Herrschaft.

Grafen von Erbach

als freies Allodialgut an die Grafen von Erbach.

Im Odenwald dominierten diesbezüglich die Grafen von Erbach.

1743 wurde Klein zum Leibarzt der Grafen von Erbach berufen.

Grafen von Tecklenburg

Seit 1173 waren die Grafen von Tecklenburg Vögte.

Ab 1200 unterstand es dem Grafen von Tecklenburg.

Diese Burg gehörte zum Lehen der Grafen von Tecklenburg.

Grafen von Schwerin

Im 19. Jahrhundert kauften es die Grafen von Schwerin.

Zwischen 1328 und 1562 gehörte sie den Grafen von Schwerin.

Grafen von Eberstein

Es gehörte zum Herrschaftsgebiet der Grafen von Eberstein.

1196 werden die Grafen von Eberstein als Besitzer erwähnt.

Grundherren des Spechtwaldes waren die Grafen von Eberstein.

Grafen von Jülich

von Falkenburg und des Grafen von Jülich Wilhelm IV.

Die Burg Heyden kam 1361 als Pfand an die Grafen von Jülich.

hatte sie 1271 dem Grafen von Jülich in Pfandnutzung gegeben.

Grafen von Dassel

Dieser setzte die Grafen von Dassel als Burgmannen ein.

Er gehörte zum Besitz der Grafen von Dassel.

Er belehnte die Grafen von Dassel mit der Burg Nienover.

Grafen von Fürstenberg

Später fiel die Burg an die Grafen von Fürstenberg.

Es unterstand damals den Grafen von Fürstenberg.

1409 hatten die Grafen von Fürstenberg ein Lehengut.

Grafen von Hirschberg

Sie war dott im Gefolge der Grafen von Hirschberg.

Sie gehörten dort zum Gefolge der Grafen von Hirschberg.

Die Herrschaft übten zunächst die Grafen von Hirschberg aus.

Auftrag des Grafen

Es wurde im Auftrag des Grafen Eberhard V. erbaut.

Fulko wurde 900 im Auftrag des Grafen Balduin II.

1630 reiste er im Auftrag des Grafen Dohna nach Paris.

verstorbenen Grafen

1163 hat er als Schwager des 1144 verstorbenen Grafen Siegfried IV.

Der erste Teil bezieht sich vermutlich auf einen 1165 verstorbenen Grafen Poppo.

Titus im Frack des verstorbenen Grafen begleitet das Geburtstagskind mit Harfenklängen.

Grafen von Lenzburg

Die Grafen von Lenzburg hatten Besitz in Sachseln.

Er entstammt der Familie der Grafen von Lenzburg.

Darin lebten zunächst Dienstleute der Grafen von Lenzburg.

verkauften die Grafen

Um das Jahr 1348 verkauften die Grafen Heinrich II.

1709 verkauften die Grafen Kinsky die Herrschaft dem Kloster Saar.

1889 verkauften die Grafen Mitrowski den Hof an Josef Lidmil aus Sádek.

Burg der Grafen

Im nördlichen Teil lag die Burg der Grafen von Bésalu.

Um 1220 wurde eine Burg der Grafen von Aichelberg gebaut.

Eine Burg der Grafen von Roning wurde 1045 erstmals erwähnt.

Grafen von Calw

Möglicherweise gehört sie den frühen Grafen von Calw an.

Fortan nannten sie sich "Grafen von Calw".

Es ging Mitte des 11. Jahrhunderts an die Grafen von Calw.

Grafen von Zollern

Im Jahr 1497 kam der Ort an die Grafen von Zollern.

Spätere Besitzer waren die Grafen von Zollern.

Sie waren Ministeriale der Grafen von Zollern.

Residenz der Grafen

Der Ort war zeitweise Residenz der Grafen von Hoya.

Die Stadt wurde Residenz der Grafen von Holland.

Im Mittelalter war sie Residenz der Grafen von Hennegau.

Grafen von Hohenlohe

1555 war Erer in Diensten der Grafen von Hohenlohe.

1128 wurde Colmberg Lehen der Grafen von Hohenlohe.

Der Oberbefehl lag bei dem Grafen von Hohenlohe.

Grafen von Anjou

Die Wahl fiel auf den verwitweten Grafen von Anjou.

Die Grafen von Anjou stammten von König Ludwig VIII.

Es erhielt zahlreiche Privilegien der Grafen von Anjou.

Urkunde des Grafen

In der erwähnten Urkunde des Grafen Gottfried III.

und Gilduin, in einer Urkunde des Grafen Fulko III.

1242 wird in einer Urkunde des Grafen Volkwin IV.