Ort

Phrases and example sentences

Ort liegt

Zwischen Wald und Ort liegt ein Naturschutzgebiet.

Zwischen Autobahn und Ort liegt die Kinzigtalbahn.

gehörte der Ort

Zu dieser Zeit gehörte der Ort zum Bistum Lüttich.

Von 1793 bis 1801 gehörte der Ort zum Kanton Yvoy.

Verwaltungsmäßig gehörte der Ort immer zu Venrath.

kam der Ort

Nach der Säkularisation kam der Ort 1803 zu Baden.

Jahrhundert kam der Ort an die Bischöfe von Basel.

2020 kam der Ort zur Verbandsgemeinde Kirner Land.

Ort befindet

Vor Ort befindet sich die Einzellage "Sonnenberg".

Vor Ort befindet sich die Einzellage "Schloßberg".

Vor Ort befindet sich die Einzellage "Herrenberg".

Ort gehörte

Der Ort gehörte zur Mairie Lahr im Canton Hadamar.

Der Ort gehörte zum kurtrierischen Amt Bergpflege.

Der Ort gehörte vermutlich zum Kirchspiel Odeborn.

erhielt der Ort

Zwischen 1251 und 1283 erhielt der Ort Stadtrecht.

Seinen Status als Stadt erhielt der Ort erst 1963.

Seinen Namen erhielt der Ort nach der Stadt Paris.

Ort führt

Westlich am Ort führt die Bundesstraße 215 vorbei.

Nördlich am Ort führt die Bundesstraße 237 vorbei.

Mitten durch den Ort führt die "Landesstraße 349".

Ort gehört

Der heute unbewohnte Ort gehört zur Gemeinde Jaca.

Der Ort gehört zur katholischen Pfarrei Neuhausen.

Der Ort gehört zur Gmina Zalewo im Powiat Iławski.

Ort verläuft

Östlich vom Ort verläuft die Staatsstraße St 2161.

Südlich vom Ort verläuft die Staatsstraße St 2210.

Südlich und nahe dem Ort verläuft die Autobahn A2.

Ort selbst

Wasser und Abwasser werden im Ort selbst geregelt.

Manchmal wird der Ort selbst kurz Aurland genannt.

In dem Ort selbst gibt es keine staatliche Schule.

Ort entstand

Der Ort entstand ungefähr um 1400 als Straßendorf.

Der Ort entstand erst Anfang des 19. Jahrhunderts.

Der Ort entstand entlang einer breiten Dorfstraße.

Einwohner im Ort

Im Jahr 2013 lebten noch etwa 35 Einwohner im Ort.

Bereits 1896 waren es über 2.400 Einwohner im Ort.

„1641 war kaum mehr ein Einwohner im Ort zu finden.

Ort erstmals

Urkundlich wurde der Ort erstmals 1370/71 erwähnt.

Um 1449 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Um 1250 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

kleinen Ort

In dem kleinen Ort gibt es zwei Kinderspielplätze.

Heute ist von dem kleinen Ort nichts mehr erhalten.

50.000 Besucher im Jahr 2014) in den kleinen Ort.

Ort fließt

Mitten durch den Ort fließt der Petitcodiac River.

Durch den großen Friedhof am Ort fließt die Sempt.

Durch den Ort fließt der gleichnamige Bach Elsoff.

gehört der Ort

Später gehört der Ort auch der Familie von Platow.

Seit 2016 gehört der Ort zum Stadtkreis Prawdinsk.

Seit 2014 gehört der Ort zum Stadtkreis Gwardeisk.

Ort und Stelle

Einige davon sind noch an Ort und Stelle zu sehen.

Seine Leiche wird noch an Ort und Stelle verbrannt.

Einige (wenige) davon verblieben an Ort und Stelle.

Ort besaß

Der Ort besaß einst ein Brauhaus sowie das Braurecht.

Der Ort besaß drei Tore, von denen keines mehr steht.

Der Ort besaß das Privileg für drei Jahrmärkte.

kleiner Ort

Tsavo (Kenia) Tsavo ist ein kleiner Ort in Kenia.

Ein weiterer kleiner Ort der Gemeinde ist Margole.

Pfeffelbach ist ein kleiner Ort in der Westpfalz.

liegende Ort

Der westlich vom Hof liegende Ort hieß früher „Merheim“.

Zur Großgemeinde gehört der südöstlich liegende Ort "Furugy".

Namensgebend war der unweit nördlich liegende Ort Brookhusen.

Ort lag

Ein wüst gefallener Ort lag am gleichnamigen Bach.

Der Ort lag in antiker Zeit am pelusischen Nilarm.

Der Ort lag etwa 800 m südwestlich von Adenbüttel.

zentraler Ort

Sierentz ist zentraler Ort für die nähere Umgebung.

Heute ist Wentorf zentraler Ort (Stadtrandkern 2.

Bamberg war ein zentraler Ort der Hexenverfolgungen.

Ort zum Königreich

Seit 1806 gehörte der Ort zum Königreich Bayern.

In der Antike gehörte der Ort zum Königreich Pontos.

Nachfolgend kam der Ort zum Königreich Preußen.

liegt der Ort

Westlich von Murow liegt der Ort Tauenzinow (poln.

Seit 1950 liegt der Ort in der Woiwodschaft Opole.

Nahe bei Eeklo liegt der Ort Maldeghem (Maldegem).

selben Ort

Sie dürften am selben Ort hergestellt worden sein.

Sie wurde am selben Ort wie ihr Bruder Mahmud II.

Im Folgejahr fand der NATO-Tag am selben Ort statt.

anderen Ort

Den Abschluss macht er aber an einem anderen Ort.

Sie können sich heute an einem anderen Ort befinden.

Julia denkt am anderen Ort auch ohne runde Klammern.

kategorisierte Ort

1845 zählte der als Hof kategorisierte Ort ein Wohngebäude und 13 Einwohner katholischen Glaubens.

Ackergut kategorisierte Ort besaß zu dieser Zeit ein Wohnhaus und ein landwirtschaftliches Gebäude.

Der 1845 laut der "Uebersicht des Regierungs-Bezirks Cöln" als Hof kategorisierte Ort besaß zwei Wohnhäuser.

Ort wurde erstmals   (Place was first)

Der Ort wurde erstmals um 1500 als Bitten erwähnt.

Der Ort wurde erstmals um 1464 urkundlich erwähnt.

Der Ort wurde erstmals um 1456 urkundlich erwähnt.

kleine Ort

Mitversorgt wird auch der kleine Ort Anu-Vijay ca.

Der kleine Ort zählte Ende Juni 2018 15 Einwohner.

Der kleine Ort ist Teil der Landgemeinde Braniewo.

hieß der Ort

Zwischen 1942 und 1945 hieß der Ort "Schmiedehof".

Zu dieser Zeit hieß der Ort noch "Diezmannshofen".

Während der Türkenherrschaft hieß der Ort "Sagul".

unterstand der Ort

Ab dem 14. Jahrhundert unterstand der Ort Florenz.

Zunächst unterstand der Ort dem Kanton Breidenbach.

zählte der Ort

Im Jahr 1605 zählte der Ort 33 nassauische Häuser.

Erst 1719 zählte der Ort wieder hundert Einwohner.

Erst 1693 zählte der Ort wieder Hundert Einwohner.

kategorisierte Ort besaß

Ackergut kategorisierte Ort besaß zu dieser Zeit ein Wohnhaus und ein landwirtschaftliches Gebäude.

Der 1845 laut der "Uebersicht des Regierungs-Bezirks Cöln" als Hof kategorisierte Ort besaß zwei Wohnhäuser.

Haus kategorisierte Ort besaß zu dieser Zeit ein Wohngebäude mit zwölf Einwohnern, alle katholischen Bekenntnisses.

Ort im Landkreis

Seit 1816 lag der Ort im Landkreis Rothenburg (Ob.

Es ist der westlichste Ort im Landkreis Eichstätt.

Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Ratibor.

besitzt der Ort

Seit 2010 besitzt der Ort den Status eines Městys.

Seit 2008 besitzt der Ort den Status eines Městys.

Seit 2007 besitzt der Ort den Status eines Městys.

Ort vorbei

Östlich am Ort vorbei führt die Landesstraße 3323.

Westlich führt die Bundesstraße 466 am Ort vorbei.

Westlich am Ort vorbei führt die Bundesstraße 229.

gleichnamigen Ort

Die Gemeindebestand nur aus dem gleichnamigen Ort.

Die Gemeinde besteht nur aus dem gleichnamigen Ort.

gleichen Ort

Für seine Bilder reist er oft an den gleichen Ort.

Beide Kammern tagten zusammen und am gleichen Ort.

Alle erscheinen zur gleichen Zeit am gleichen Ort.

lag der Ort

Von 1945 bis 1989 lag der Ort am Eisernen Vorhang.

Von 1340 bis 1569 lag der Ort im Königreich Polen.

Seit 1816 lag der Ort im Landkreis Rothenburg (Ob.

bestand der Ort

Zu dieser Zeit bestand der Ort aus sieben Anwesen.

Im Jahr 1890 bestand der Ort aus circa 40 Häusern.

Danach bestand der Ort aus lediglich acht Häusern.

Ort im Jahr

Zum ersten Mal wurde der Ort im Jahr 1040 erwähnt.

Seine erste Erwähnung findet der Ort im Jahr 1558.

Als solcher bekam der Ort im Jahr 2014 ein Wappen.

gelegenen Ort

In dem am Qomolangma gelegenen Ort Tingri (chin.

21 km südlich gelegenen Ort Loxton (nur Fracht).

Er ist nach dem nahe gelegenen Ort Wilkowice benannt.

Ort erhielt

Dieser Ort erhielt die Bezeichnung Delta Junction.

Der Ort erhielt die polnische Namensform „Kałtki“.

Der Ort erhielt die polnische Namensform „Bykowo“.

heutige Ort

Etwas westlich liegt der kleine heutige Ort Aptera.

Der heutige Ort wurde im 14. Jahrhundert gegründet.

Der heutige Ort wurde 1610 als Cattolica gegründet.

Ort zur Woiwodschaft

Nach dem Krieg kam der Ort zur Woiwodschaft Lublin.

1975–1998 gehörte der Ort zur Woiwodschaft Koszalin.

1975 bis 1998 gehörte der Ort zur Woiwodschaft Gorzów.

gelangte der Ort   (came the place)

Im Jahr 1963 gelangte der Ort in den Rajon Slawsk.

1314 gelangte der Ort mit dem Gericht an Kurtrier.

1954 gelangte der Ort in den Majowski selski Sowet.

gelegene Ort

Der nordöstlich am Pilsensee gelegene Ort hat ca.

Der etwa 1000 m hoch gelegene Ort befindet sich ca.

Der nächste westlich gelegene Ort ist Trahütten.

Ort gegenüber

Er vertritt den Ort gegenüber der zuständigen Gemeinde.

An Ostern 1945 kapitulierte der Ort gegenüber den Amerikanern.

Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel Vermonts um etwa 1 °C kälter.

Ort verfügt

Jeder größere Ort verfügt über einen Fußballplatz.

Der Ort verfügt über keinen eigenen Bahnanschluss.

Ort das erste

Im Jahre 1766 wurde der Ort das erste Mal erwähnt.

Ein Jahr später hatte der Ort das erste Schulhaus.

Als Wüste wurde der Ort das erste Mal 1416 genannt.

deutsche Ort

Danach kam der bisher deutsche Ort Weidendorf O.S.

1945 kam der bisher deutsche Ort Hermannsthal O.S.

Danach kam der bisher deutsche Ort Rauschwalde O.S.

nahe dem Ort

Südlich und nahe dem Ort verläuft die Autobahn A2.

Ihre Quellen befinden sich nahe dem Ort Frankenhain.

Es liegt nahe dem Ort Lechlade, Gloucestershire.

Ort befinden

Im Ort befinden sich ein Gasthaus und 2 Pensionen.

Am Ort befinden sich Ferienwohnungen und ein Café.

Vor Ort befinden sich insgesamt vier Naturdenkmale.

heutigen Ort

Den heutigen Ort Sa Coma gab es damals noch nicht.

1620 wurden sie an ihrem heutigen Ort installiert.

Er stammt aus dem heutigen Ort Tianshui in Gansu.

fiel der Ort

Im Dreißigjährigen Krieg fiel der Ort nahezu wüst.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fiel der Ort wüst.

Ort namens

Nördlich von Tifariti liegt ein Ort namens Rekeiz.

im Jahr 1375 von einem Ort namens Ihlow die Rede.

Im Süden liegt ein weiterer Ort namens "Goulora".

genannte Ort

Seit 1945 ist der dann Rowy genannte Ort polnisch.

: Altes Idanha) genannte Ort an Bewohnern verlor.

Der nächste genannte Ort Schongau liegt am Lech.

Ort im Jahre

Die meisten Polen verließen den Ort im Jahre 1946.

Dennoch standen im Ort im Jahre 1673 nur 5 Häuser.

Das erste Mal wurde der Ort im Jahre 1355 erwähnt.

Ort des Geschehens

Klara Blum verlässt einsam den Ort des Geschehens.

Carter und Carol verlassen den Ort des Geschehens.

Anschließend verlassen sie den Ort des Geschehens.

Ort besteht

Der Ort besteht aus drei verschieden alten Teilen.

Der Ort besteht aus drei klar abgrenzbaren Teilen.

Der Ort besteht aus 51 Anwesen mit 207 Einwohnern.

Ort unter polnische

1946 wurde der Ort unter polnische Verwaltung gestellt.

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung.

Kurz danach wurde der Ort unter polnische Verwaltung gestellt.

Ort den Namen

Ursprünglich trug der Ort den Namen Near Rockaway.

Seit 1872 trägt der Ort den Namen San Vito Romano.

Im Jahre 1946 erhielt der Ort den Namen "Pekařka".

besaß der Ort

Spätestens 1467 besaß der Ort eine eigene Kapelle.

1895 besaß der Ort ein Wohnhaus mit 13 Einwohnern.

1283 besaß der Ort bereits Marktcharakter (forum).

lebten im Ort

Vorwiegend lebten im Ort jedoch weiterhin Rumänen.

Im 16. Jahrhundert lebten im Ort jüdische Fischer.

1966 lebten im Ort 14.000 Menschen aus aller Welt.

Ort des Kanton

Julo ist zentraler Ort des Kanton Julo im Municipio Sabaya.

Sacabaya ist zentraler Ort des Kanton Sacabaya im Municipio Sabaya.

Pojpo ist zentraler Ort des Kanton Pojpo im Municipio Poroma in der Provinz Oropeza.

Ort den Status

Seit 2010 besitzt der Ort den Status eines Městys.

Seit 2008 besitzt der Ort den Status eines Městys.

Seit 2007 besitzt der Ort den Status eines Městys.

verbindet den Ort

Sie verbindet den Ort mit dem östlichen Weserufer.

Sie verbindet den Ort mit Queck und Ober-Wegfurth.

Diese verbindet den Ort mit Rottweil und Tübingen.

bezeichneten Ort

von Hahn mit dem nun als „dorp Getzin“ bezeichneten Ort.

So ging der Onkel an den bezeichneten Ort.

1830 lebten im als Bauernhof bezeichneten Ort 18 Menschen.

wechselte der Ort

In der Folge wechselte der Ort häufig den Besitzer.

Danach wechselte der Ort mehrfach seine Besitzer.

1460 wechselte der Ort an die Grafen von Lupfen.

bestimmten Ort

Die Entführer gehen an einen bestimmten Ort, z.

Das Werk ist auch nicht an einen bestimmten Ort gebunden.

steht im Ort

Sie steht im Ort Gøtugjógv und wurde 1995 geweiht.

Das Denkmal steht im Ort Vila (Suco Vila Maumeta).

Ein 1948 errichtetes Hofkreuz aus Beton steht im Ort.

Ort bestand

Der Ort bestand zu jener Zeit aus etwa 20 Gebäuden.

Der Ort bestand wahrscheinlich schon weit früher.

Der Ort bestand vermutlich seit dem 8. Jahrhundert.

Ort befand

Direkt vor dem Ort befand sich die Silage der LPG.

Im Ort befand sich seitdem ein preußisches Zollamt.

Der Ort befand sich im Wald nördlich von Altenberg.

einzige Ort

Der einzige Ort mit serbischer Mehrheit ist Lórév.

Schattendorf ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Pedruel ist der einzige Ort im Valle de Rodellar.

Ort erstmals urkundlich

Um 1449 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Um 1250 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Um 1150 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Ort hieß

Der Ort hieß zuerst "Glasgow" und danach "Sutton".

Der Ort hieß zur Römerzeit "Colonia Iulia Carcaso".

Der Ort hieß ursprünglich „Ronhof“ bzw. „Ranhof“.

größte Ort

Der größte Ort ist Vila, der zweitgrößte Macadade.

Der größte Ort bzw. die einzige Stadt ist Leifers.

Der Hauptort und größte Ort von Dangur ist Manbuk.

Ort zu Ort

Er zog damit von Ort zu Ort und zeigte seine Filme.

Die Klingen- und Stielform variiert von Ort zu Ort.

Seit April 1298 zog ein wütender Mob von Ort zu Ort.

spanischer Ort

Arrés Arrés ist ein spanischer Ort im Pyrenäenvorland am Rande des Jakobswegs.

Bendinat Bendinat ist ein spanischer Ort im Gemeindebezirk Calvià auf Mallorca.

Canfranc Canfranc ist ein spanischer Ort in den Pyrenäen an der Grenze zu Frankreich.

Ort besitzt

Der Ort besitzt seit dem Jahr 1726 das Marktrecht.

Der Ort besitzt einen Strand aus dunklem Lavasand.

Der Ort besitzt Hockeyclubs für Männer und Frauen.

Ort der Gemeinde

Ein weiterer kleiner Ort der Gemeinde ist Margole.

Seedorf war namengebender Ort der Gemeinde Seedorf.

Sanhe ist der nördlichste Ort der Gemeinde Taimali.

Ort entwickelte

Der Ort entwickelte sich rasch um das Krankenhaus.

Der Ort entwickelte sich aus dem Kloster Espagnac.

Der Ort entwickelte sich um das Rittergut Kokenhof.

Menschen im Ort

Im Jahr 1964 lebten ebenfalls 560 Menschen im Ort.

1855 lebten in Deutsch-Leippe 635 Menschen im Ort.

Zu dieser Zeit lebten 610 (1910) Menschen im Ort.

bisher deutsche Ort

Danach kam der bisher deutsche Ort Weidendorf O.S.

1945 kam der bisher deutsche Ort Hermannsthal O.S.

Danach kam der bisher deutsche Ort Rauschwalde O.S.

heißt der Ort

Seit 1883 heißt der Ort wieder Dobrowelytschkiwka.

Seither heißt der Ort „Mota Judios“ („Judenhügel“).

Seit dem 1. Februar 1855 heißt der Ort "Darmstadt".

Ort erstreckt

Der Ort erstreckt sich über eine Fläche von 3 km².

Der Ort erstreckt sich über ein Areal von 5,2 km².

Der Ort erstreckt sich über 40,5 Quadratkilometer.

Kirche im Ort

Um 1450 entstand eine neue Kirche im Ort Mettnich.

Sie ist die einzige Kirche im Ort Laer-Holthausen.

1797 entstand die erste katholische Kirche im Ort.

genannten Ort

Unter den Häusern war das in dem hier „Meslino“ genannten Ort.

die von Plotho mit dem damals so genannten Ort „villam Czerwen“.

Sie wurde an einem heute "Rajar" genannten Ort wieder aufgebaut.

Ort auf Messtischblättern

Danach ist der Ort auf Messtischblättern regelmäßig als "Rott" verzeichnet.

Danach wird der Ort auf Messtischblättern regelmäßig als "Bochmühle" bezeichnet.

Ab der Preußischen Neuaufnahme von 1894/96 ist der Ort auf Messtischblättern als "Vord.

Ort zunächst

Kirchlich gehörte der Ort zunächst zu Weikersheim.

Die Quellen nennen den Ort zunächst als "Fontanœ".

Kirchlich gehörte der Ort zunächst zu Rudersberg.

Ort zum Landkreis

Seit 1922 gehörte der Ort zum Landkreis Altenburg.

Historisch gehörte der Ort zum Landkreis Militsch.

Zuvor gehörte der Ort zum Landkreis Witzenhausen.

größter Ort

Wichtiger Hafen und größter Ort ist Marstal im Osten.

Ihr größter Ort ist die Pilgerstadt Rameswaram.

Sie ist Verwaltungssitz und größter Ort des Distrikts.

bekam der Ort

Als solcher bekam der Ort im Jahr 2014 ein Wappen.

Als solcher bekam der Ort im Jahr 2013 ein Wappen.

Als solcher bekam der Ort im Jahr 2012 ein Wappen.

Ort zum wiedergegründeten

1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Nyski.

Ort im Zuge

1803 kam der Ort im Zuge der Säkularisation zu Bayern.

Zunächst war Guarne ein wichtiger Ort im Zuge der Goldgewinnung.

1750 wurde der Ort im Zuge der Siedlungspolitik von Friedrich II.

blieb der Ort

Doch vor größeren Schäden blieb der Ort verschont.

Danach blieb der Ort im Einflussbereich von Lucca.

Von direkten Kriegsschäden blieb der Ort verschont.

Ort kam

Der Ort kam daher mit Waldstetten an Württemberg.

Der Ort kam 1350 in den Besitz der Stadt Zwickau.

Der Ort kam später an das Hochstift Würzburg zurück.

Ort steht

Im Ort steht noch der Pranger aus dem Mittelalter.

Im Ort steht eine Gutsscheune unter Denkmalschutz.

Im Ort steht die 1330/31 erbaute Wallfahrtskirche.

Ort des Municipio

Sie ist Verwaltungssitz und größter Ort des Municipio Puerto Vallarta.

Coipasa ist zentraler Ort des Municipio Coipasa in der Provinz Sabaya.

Tacopaya ist zentraler Ort des Municipio Tacopaya in der Provinz Arque.

Ort zusammen

Die Station wurde mit dem Ort zusammen benannt.

Die Quellbäche des Schlierbaches fließen im Ort zusammen.

Im Oktober 1909 wurde der Ort zusammen mit Camsdorf eingemeindet.